Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen und Nachrichten zum Freundeskreis und zum Botanischen Garten


Lieber Besucher, liebe Besucherin unserer Website!
Wir haben unsere Website strukturell ziemlich detailliert aufgebaut und hoffentlich auch in Ihrem Sinne eine Übersichtlichkeit geschaffen, die es leicht
ermöglicht, mit Hilfe der Menüs schnell bzw. direkt zu bestimmten Themen zu gelangen. Da wir nicht wissen können, wer, wann zu bestimmten Zeiten auf welches Thema zugreift, belassen wir z.B. die Hauptthemen unverändert im Netz, damit ein Informationspotenzial auf unbegrenzte Zeit bestehen bleibt. Es entsteht dadurch eine gewisse Historie, die es auch ständig ermöglicht, Rückschau zu halten und Vergleiche anzustellen. Daraus erwächst auch die Chance Neues zu entwickeln oder zu erkennen. 
Wir möchten Sie aber auch mit Nachrichten informieren, die nach einer bestimmten Zeit den Wert einer "Neuigkeit" verlieren und deswegen wieder aus dem Netz genommen werden.

Diese Seite ist also für solche "Neuigkeiten" gedacht und enthält deshalb auch brandneu Informationen zu aktuellen Projekten im Botanischen Garten.

Schauen Sie also einfach mal öfter hier herein, wir bemühen uns, Sie mit "Neuem" bekannt zu machen.

7. April 2017
Den früheren Gutshof des ehemaligen Schlosses Romberg (Brünninghausen) gibt es nicht mehr. Der größte Teil der Gutshofgebäude wurde seit dem 7. April abgerissen.
Die Planung der Stadt sieht ein völlig neues Ensemble an diesem Platz vor. Ein Hotel mit Hausbrauerei soll entstehen und die Einrichtung einer Terrasse zum Rombergpark hin soll einen Blick zum historischen Teil des Geländes freigeben. Einen Tag nach Bekanntgabe der Pläne rückten die Bagger an und räumten ein Stück Geschichte beiseite.

   Fotos: C. Wittmaack u. Prof. W. Neuhaus


6. April 2017
Längst sind eine Vielzahl von Weinsorten in unseren Breitengraden heimisch geworden und so wurde jetzt auch eine Weinpflanzung im Botanischen Garten vorgenommen, an einem besonderen Platz. Am oberen Ende des Parkplatzes am Bildungsforum bis zu den Schulbiologischen Gärten an der Rückseite des Forums haben nun ca. 100 Rebstöcke Platz gefunden und man darf auf die erste Ernte gespannt sein. Und wenn er gekeltert würde? Dann braucht man zwei Namen, denn es handelt sich um zwei Sorten.. Evtl. "Rosiger Romberggarten" und "Weißer Romberg"?
    Fotos: E. Hoffmann

 

31. März 2017
Schaut man in diesen Tagen aus dem oberen Flur des Bildungsforums aus dem Fenster in östlicher Richtung  entdeckt man sehr interessante geometrische Bögen und Kreise und stellt bei genauerem Hinsehen fest, dass sich vor dem Gebäude im davorliegenden Gartengelände etwas tut. Ein Drache ist es, der in seiner Figur Beete und Felder beinhaltet, die lt. Direktor Dr. Knopf für die Anpflanzung z.B. von Kartoffeln und verschiedenen Gemüsen und Salaten hergerichtet sind. Die Schulbiologie nutzt die Einrichtung für ihre Zwecke. Mittendrin eine mit Holzsitzen hergerichtete Sitzgruppe in deren Zentrum eine Grill aufgestellt werden kann für kleine Gesellschaften an warmen Sommerabenden.
 Foto: E. Hoffmann

 

9. März 2017
Der Eiskeller im Rombergpark wird restauriert.
Nachdem sich in den letzten Jahren die Situation um Schloß und Gutshof Romberg erheblich verändert hat und weiterhin verändern wird durch die geplante Neubebaung des ehemaligen Schloßgeländes ergibt sich abschließend die Frage nach der Situation des Eiskellers. Er gehört mit zur Geschichte des Romberg'schen Besitzes und wurde aufgrund seiner hinfälligen Bausubstanz bisher mit einem Stahlzaun neutralisiert. Der Freundeskreis hatte hier seit einiger Zeit die Vorstellung, dass man im Zusammenhang mit einer Restaurierung bezüglich einer Nutzung z.B. als Info-Stand zum Thema Botanischer Garten Rombergpark bzw. Geschichte des ehemailigen Schlosses Romberg (Brünninghausen) ein weiteres Puzzlestück hinzufügen könnte. Denkbar ist auch z.B. eine Nutzung des Geländes durch die Öffentlichkeit, z.B. Trauungen mit Sektempfang. Denkbar ist vieles. Jetzt ist die Gelegenheit zur Restaurierung gegeben durch Pläne, die seitens der Denkmalsbehörde vorliegen. Auf Anfrage hat sich der Freundeskreis bereit erklärt, für das Projekt Spenden zu sammeln und treuhänderisch während der Bauphase zu verwalten. Es geht um eine  Bausumme von ca. 265.000,- €. Wenn möglicherweise im Jahr 2018 das Projekt die Historie des Rombergparks wieder ergänzen würde, wäre dies auch für den Freundeskreis eine Alternative zu weiteren Aktivitäten. Der Freundeskreis bittet um Spenden auf sein Spendenkonto  IBAN DE74 4405 0199 0821 0094 13 bei der Sparkasse Dortmund.

  
Pressetermin am 9. März

8. März 2017

Markus Meeder, der seit einigen Jahren Dortmunds historische Gebäude mit Hilfe eines Computerprogramms virtuell dokumentiert, war beim Freundeskreis eingeladen, um seine bisherigen Ergebnisse zum ehemaligen Schloß Romberg zu präsentieren.

 

2. März 2017
Einen Tag vor dem "Tag des Artenschutzes" traf sich das Team der Loki-Schmidt-Garten-Aktiven vor Ort und Direktor Dr. P. Knopf informierte über den Zustand des Gartens nach dem vergangenen Winter und zum Stand der Vorbereitungen für die nächsten Wochen. Zur Zeit findet man 250 verschiedene Artengeschützte Pflanzen im LSG, davon ca. 150, die bereits augf der roten Liste stehen. Demnächst werden regelmäßig erscheinende Berichte und Dokumentationen in dem dann neuen Schaukasten Auskunft geben über den Bestand an Pflanzen. Später fand man sich dann noch im Bildungsforum bei Kaffee und Kuchen zusammen.

   

 19. Januar 2017
Bei der Vielzahl von Informationen und den laufenden Veränderungen und Zuwächsen im Botanischen Garten und in den Pflanzenschauhäusern ist die Auswahl nicht immer leicht. Für die Mitglieder des Freundeskreises aber auch für die Öffentlichkeit scheint es uns wichtig und sinnvoll über die herausragenden Highlights zu informieren, besonders wenn sie mit durchgeführten oder bevorstehenden Veranstaltungen zu tun haben.
Seit Tagen ist das Team der Pflanzenschauhäuser gemeinsam mit emsiger Unterstützung des Freundeskreises dabei, Vorbereitungen zur bevorstehenden "Orchideen-Ausstellung" zu treffen. Die vom Freundeskreis für 2300,- € finanzierten "Zwerg-Orchideen" sind nun im Kohle-Haus und im Warmhaus verteilt und an vielen Baumästen drapiert, dank der Hilfe von Anette Bals, Sabine Seichter und Christel Göertz. Die großen Orchideen sind aufgeblüht im Tasmanienhaus und die "mittelgroßen" Orchideen wie Phalaenopsis, Cattleya, Cambria oder Vanda und viele andere wurden am Donnerstag (19.1.) angeliefert und werden schon am Freitag ihren Platz finden. Gärtner Kirschner wird die Pflanzenschauhäuser in ein Reich der Orchideen verwandeln. Am 28. Januar geht's los.
    Fotos: Chr. Göertz u. E. Hoffmann
                     Die fleißigen Helferinnen A. Bals, S. Seichter und Chr. Göertz bei der Arbeit

 

8. Dezember 2016
H. H. Leyendecker, seit vielen Jahren förderndes Mitglied des Freundeskreises hatte sich großzügigerweise bereit erklärt, für den Botanischen Garten 3 weißblühende Robinien zu spenden und dazu noch eine Bank. Gepflanzt wurden die Gehölze am 8. Dezember, nahe dem Naturdenkmal der drei 200 Jahre alten Platanen am Schloßteich und eine sehr schöne aus Naturholz bestehende Bank wurde unweit davon aufgestellt. Direktor P. Knopf vom Botanischen Garten sowie Vorsitzender E. Hoffmann vom Freundeskreis dankten dem Spender sehr herzlich und dieser nahm die Gelegenheit wahr, gleich eine Sitzprobe zu nehmen.
   Fotos: E. Hoffmann
Der Spender H. Leyendecker, umrahmt von Gärtnern des Botanischen Gartens,
sowie Dr. P. Knopf und E. Hoffmann.

29. November 2016
Seit vielen Jahren hat der Freundeskreis des Botanischen Gartens auf die Notwendigkeit von Orientierungshilfen in dem 65 ha großen Botanischen Gartens hingewiesen. Irritierte und teils verärgerte Besucher riefen an und schickten mails mit der einzigen dringenden Bitte "Wann wird es in diesem Riesenpark Orientierungshilfen für die Besucher geben?" oder "Wo geht's zum Café Orchidee?" oder "Wie finde ich den Haltepunkt der DB?" und, und, und.....
Es wurden seitens der Verwaltung andere Vorhaben für vordringlich gehalten, es fehlte an den Mitteln.......... Aber jetzt ist es so weit: Die ersten Schilder sind fertig gestellt und Direktor Dr. Knopf präsentierte sie dem Vorsitzenden des Freundeskreises mit dem Hinweis, dass sie schon bald an verschiedenen Stellen nahe dem Haupteingang installiert und dem Publikum zur Beurteilung vorgestellt werden. Der Vorsitzende meint: Auch solche Aktionen könnte man als Weihnachtsgeschenk verstehen! Danke!

6. November 2016
Seit vielen Jahren findet in Dortmund-Hombruch im November der "Martinimarkt" statt in Anlehnung an den Martinstag am 11. November. So war es auch in diesem Jahr, wo allerdings schlechtes, kaltes und regenerisches Wetter für einen zurückhaltenden Besuch der Hombrucher Bürger sorgten. Dennoch fanden sich die aktiven Teilnehmer zu fröhlichem Tun zusammen, darunter auch erstmals einige Vereine aus der IG Hombruch. Der Förderkreis Kultur, der soeben neu gegründete Verein für Heimat und Geschichte, der Bergbauhistorische Verein, der Freundeskreis Botanischer Garten Rombergpark und die Feuerwehr Hombruch standen jeweils eine Stunde von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr für Fragen und Antworten auf dem Marktplatz zur Verfügung.
    
Stolz auf die selbstgebastelten             Willkommen bei der IG Hombruch         Bergbauhistorie ist spannend               Herbstliche Atmosphäre in Hombruch
Harkort's.
Fotos: E. Hoffmann

Was machen eigentlich die Fledermäuse?
Der Naturschutzbund NABU lud ein zur Europäischen Nacht der Fledermäuse "Batnight". Schauen Sie, was da passiert ist.

 

29. Oktober 2016
Der Botanische Garten Rombergpark lud in den witterungsbedingt schönen Sonnentagen dieses Herbstes zu einem "Indian Summer"-Erlebnis ein und Tausende von Besuchern erlebten den 65 ha großen Park in seiner wohl schönsten und farbenprächtigesten Zeit. So auch eine fröhliche Damengruppe aus Ahaus, die "Nachbarschaft", die sich vom Vorsitzenden des Freundeskreises E. Hoffmann durch einen großen Teil des Parks führen ließ und nach 2 Stunden, begeistert vom "Farbenrausch", ins Café Orchidee einkehrte.

    Fotos: E. Hoffmann

27. September 2016
Diesmal war es eine Gruppe des VBE Verband Bildung und Erziehung e.V. dessen Sommerexkursion zum Botanischen Garten Rombergpark führte. Vorsitzender Eberhard Hoffmann begrüßte die ehemaligen Lehrer und zeigte ihnen bei herrlichem Sommerwetter einige der schönsten Seiten des 194 Jahre alten Parks.
 Foto: Piepenbrink

20. September 2016

Für diesen tag hatte sich eine Gruppe der "Gelsendienste" - Planungs- und Neubauabteilung aus Gelsenkirchen im Botanischen Garten Rombergpark angesagt. Sie wurde vom Vorsitzenden des Freundeskreises herzlich begrüßt und lernten bei einer Führung den Botanischen Garten in seiner jetzigen Struktur kennen. Man war sehr begeistert und will im nächsten Jahr gern zu einem Frühjahrsbesuch wiederkommen.
 Foto: Freundeskreis
Die Besuchergruppe vor dem Nose-Arboretum.

August / September 2016
Im Verlauf des Sommers hat es zahlreiche Neuigkeiten im Botanischen garten gegeben. Bei den zahlreichen Führungen wird immer wieder berichtet, wo und in welchem Umfang neue Pflanzungen stattfinden. So gehört auch die Aufarbeitung des "Loki-Schmidt-Gartens" durch das LSG-Team gemeinsam mit Direktor Dr. P. Knopf zu den eindrucksvollsten Neuigkeiten. Die ständigen Treffen des Teams und die damit verbundenen Arbeiten an den Beeten lassen immer wieder Besucher innehalten und neugierig fragen. Dabei erfahren sie viel Wichtiges von der Notwendigkeit der Erhaltung von Artenvielfalt.
Aber es gibt auch noch Möglichkeiten der aktiven Mitarbeit. Per Telefon kann man sich erkundigen: 0231 510011. Schauen Sie auch in unsere spezielle Hompage-Seite

Juli 2016

Es wird wieder spannend in den Pflanzenschauhäusern: In wenigen Tagen wird das Tropenaus wieder von Leguanen bewohnt sein. Der Freundeskreis finanziert die Beschaffung und ist wie alle Besucher gespannt auf das neue "Paar Leguan".

April 2016

Die Schließung des Botanischen Gartens der Universität des Saarlandes.
Seit kurzem ist es amtlich – der 1952 gegründete Botanische Garten der Universität des Saarlandes in Saarbrücken schließt zum ersten April 2016 seine Pforten und wird aufgelöst. Der Verband der Botanischen Gärten verliert damit einen seiner Gründungsgärten. (Verband der Botanischen Gärten).

Was würde wohl Frau Prof. Dr. h.c. Loki Schmidt dazu sagen?
Viele Pflanzen und Tiere können durch Maßnahmen des Artenschutzes erhalten werden, u.a. in Botanischen Gärten. Trotzdem ist bekannt, dass zigtausende jährlich dem Landraubbau oder Pflanzengiften zum Opfer fallen. Umso wichtiger ist die Pflege und Erhaltung von Pflanzen in unseren botanischen Gärten und Zoos. 

.

13. Februar 2016
An diesem Tag war es so weit: Das "Bildungsforum Schule, Natur und U/mwelt" wurde von Oberbürgermeister Ullrich Sierau seiner Bestimmung übergeben. Im Beisein zahlreicher geladener Gäste, Mitarbeiter, der Architekten, Dezernenten und dem künftigen Leiter des Hauses, Dr. P. Knopf betonte der OB die so wichtige Aufgabe der Bildung zum Thema Natur und Umwelt. 

   Fotos: E. Hoffmann
Konzentration und Aufmerksamkeit bei   Der Schlüsselübergabe an Dr. P. Knopf  Der Alltagsbetrieb in dem auch äußerlich
der Rede von OB U. Sierau und der       folgt die Freigabe des Forums an alle     anschaulichen Haus hat begonnen.
Schilderung von Dr. O. Bünemann.         Nutzer

Die Geschichte des "Schulbiologischen Zentrums" reicht zurück bis ins Jahr 1979. Sie ist grob nachvollziehbar durch die Dokumentation auf dieser web-site. (Unten)

28. Februar 2016
Das "Bildungsforum" geht seiner baulichen Vollendung entgegen. Im April wird eröffnet.

Foto: E. Hoffmann

15. Januar 2016

Der Winter läßt gerade mal mit +2° C in Dortmund grüßen, da lohnt auch ein Blick zum und ins Bildungsforum.
  
Außen sieht es schon mal gut aus.                              Vorsitzender E. Hoffmann lädt mit großer Freude ein
                                                                                     ins zukünftige Büro der "Freunde und Förderer des
                                                                                     Botanischen Gartens Rombergpark e.V."
Nun vollendet sich 8 Jahre nach Beginn der ersten Überlegungen zu einem "Zentralen Bildungszentrum Natur" allmählich das, was im Verlauf der Zeit besprochen, diskutiert, entworfen, umgeworfen, neu entworfen, analysiert, geplant, entwickelt und schließlich in die Phase der Bauphase gemündet hat: Das "Bildungsforum Schule, Natur und Umwelt" geht dem Zeitpunkt seiner Nutzung mit großen Schritten entgegen. In der Verwaltung des Botanischen Gartens werden schon erste Sichtungen von teilweise verstaubten Akten vorgenommen, denn die Verwaltung wird zukünftig im Bildungsforum ihre Aufgaben wahrnehmen, voraussichtlich im Verlauf des März. Für den Freundeskreis wird damit eine große und intensiv verfolgte Idee Wirklichkeit: Eine Heimstatt im Botanischen Garten, dem Wirkungsgebiet seit 38 Jahren!
   

7. Januar 2016
Wer an diesen warmen Wintertagen durch den Botanischen Garten geht, kann im gerade begonnenen Neuen Jahr auch viele neue Entdeckungen machen. Da ist zum Beispiel die Konservierung der Romberg'schen Schloßmauern zu sehen, die nun vor klimatischen Einwirkungen geschützt werden, bzw. zum Teil schon sind. Man kann sich schon gut vorstellen, dass viele Besucher neugierig sind auf diese historischen Relikte aus einer Zeit, die bis 500 Jahre zurück reicht. Nun ist man gespannt darauf, wann der erste Spatenstich zum Restaurant mit Boardinghouse und Hausbrauerei mit Terrasse erfolgt.?

Doch nicht nur die Arbeiten an den Schloßmauern erregen die Aufmerksamkeit, sondern auch die 20 neu gepflanzten und vom Grünen Kreis finanzierten Zieräpfelarten zwischen Lindenallee und Hauptweg. Die Zieräpfel beeindrucken durch ihre große Artenvielfalt, die auch zahlreiche ostasiatische Wildarten mit einbezieht. Unterschiede zwischen den einzelnen Sorten ergeben sich vor allem hinsichtlich der Blütenfarbe, der Größe und Farbe des Apfels und der Blätter sowie der Gesamthöhe des Baumes oder Strauches. Und bei einem Exemplar leuchten die roten Früchte in der Sonne. Essbar sind sie eigentlich nicht.

  
Fotos: E. Hoffmann

6. Dezember 2015

Ob der Nikolaustag ein Grund gewesen sein könnte, den Stand der Bauarbeiten am Bildungsforum zu dokumentieren, soll dahin gestellt sein. Tatsache ist, dass nunmehr der Bau so weit fortgeschritten ist, dass man von einem rundum geschlossenen Gebäude reden kann. So besteht auch die berechtigte Hoffnung, dass im März/April mit dem Bezug der ersten Verwaltungsabteilungen gerechnet werden kann. Man kann gespannt sein auf den Termin der Eröffnungsfeier. Schon einige Monate früher sollen die Bauarbeiten rund um den Neubau beginnen, wenn es um die Gestaltung der Grünanlagen geht.

 
Foto: E. Hoffmann

19. Oktober 2015

Nach der erfolgten Krokuspflanzung reichte es noch für einen Besuch der aktuellen Baustelle im Westen des Botanischen Gartens. Der Bau des Bildungsforums "Schule, Natur, Umwelt " macht wie geplant gute Fortschritte und inzwischen sind auch bereits die Fenster eingesetzt, sodass auch die Witterung auf das Innere keinen Einfluß hat. Der Einzugstermin liegt nach wie vor um den März bzw. April des kommenden Jahres.

 
Foto: E. Hoffmann

25. September 2015
Während noch auf der Startseite sowie unter "Veranstaltungen/Berichte" über den eindrucksvollen Verlauf der "Dr.-Hinrich-Höfker-Preisverleihung" im Rahmen der Eröffnung des "Heilgartens Löwenherz" am 15. September berichtet wird, haben unsere Mitglieder Heinz und Christel Arend, die seit Jahren das Grab des Dortmunder "Grünpioniers" betreuen, ein Foto vom frisch hergerichteten Grab des Namensgebers an den Webmaster geschickt. Wir veröffentlichen gern das Foto und freuen uns über die stille und stetige Arbeit unserer beiden Feunde. So bleibt Dr. Hinrich Höfker nicht nur dem Verein, sondern darüber hinaus den Dortmundern als einer der bedeutendsten Förderer der Grünkultur bekannt. Er verstarb vor 70 Jahren am 8. April 1945. 
 
Foto: H. Arend

9. September 2015

 
Inzwischen ist der Rohbau des Bildungsforum weitgehend abgeschlossen und die Handwerker sind im Inneren dabei die verschiedenen Versorgungsleitungen zu installieren.
Der Zeitpunkt der Fertigstellung ist für das Frühjahr 2016 geplant, Er wird wohl auch erreicht werden, wenn es so fortschrittlich weitergeht. Alle Beteiligten freuen sich drauf. Mit dem geplanten Bezug eines Büros im Bildungszentrum geht dann für den Freundeskreis ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Die Nutzung eines Eigenheims!

5. September 2015
Nun ist auch der Weg vom Café Orchidee in das Tasmanienhaus fertiggestellt und schick ist es geworden, wie man dem Foto entnehmen kann

 
Foto: E. Hoffmann


22. Juli 2015

Vor einiger Zeit wurde das Tasmanienhaus ( früher Kalthaus) in seiner neuen Struktur der Öffentlichkeit übergeben und mit den barrierefreien Toiletten und dem Mehrzweckplatz fügt es sich ein in die ständig auch an anderen Stellen des Botanischen Gartens im Gange befindlichen Erneuerungen und Modernisierung.
noch nicht ganz beendet war die Herstellung des Verbindungsweges zwischen Café Orchidee und dem Tasmanienhaus. Die Verwaltung teilt uns dazu mit:
Kurzfristige Einschränkungen durch Wegebau im Tasmanienhaus
Seit gut 2 Monaten ist die neugebaute Toilettenanlage im Tasmanienhaus freigegeben. Der Weg dorthin vom Cafe Orchidee war bislang jedoch nur provisorisch, um die Anlage nutzen zu können.
Nun endlich wird auch der innere Wegebau abgeschlossen. Er wird barrierefrei sein und durch den Sandstein sieht er nicht nur optisch gut aus, er fügt sich auch in das denkmalgeschützte Haus optimal ein.
Die einzelnen Wegeabschnitte werden in Beton gelegt und müssen trocknen. Während dieser Zeit kann es zu Einschränkungen kommen, in dem der Weg zu den Toiletten auf dem gewohnten Wege vom Cafe Orchidee aus teilweise nicht begehbar ist, sondern um das Haus herum führt.
Voraussichtliche Beendigung der Wegebaumaßnahme ist Mitte August. Die Verwaltung des Botanischen Gartens bittet um Verständnis.


3. Juli 2015                

Auch bei fast 40° C Außentemperatur geht's voran beim Bau des "Bildungsforums" und man spricht bereits vom baldigen Richtfest. Kompliment an alle Beteiligten !
Foto: E.Hoffmann
       

7. Juni 2015
Der Baufortschritt am "Bildungsforum, Schule, Natur und Umwelt" geht mit mächtigen Schritten voran. Schon einige Wochen nach der Grundsteinlegung stehen die Wände des zweistöckig geplanten Gebäudes und man ist dem Plan gegenüber sogar 1,5 Tage voraus. Woher kennt man denn solche Entwicklungen? Spielt etwa das zur Zeit zu beobachtende Wachstum im Botanischen Garten eine Rolle? Alle Achtung, wir freuen uns über alle Fortschritte!

 
Foto: E. Hoffmann

21. Mai 2015 "Gefährdete Artenvielfalt beim Tag der grünen Vereine"
An diesem Tag hatte das Forum Dortmunder Gartenkultur seine "grünen Vereine" zu einer letzten Besprechung vor dem im Juli stattfindenden "Tag der grünen Vereine" auf dem Reinoldikirchplatz eingeladen. Die Plakate lagen parat und die Flyer lagen bereit, um für die Veranstaltung einzuladen. Natürlich gab es auch Informationen und Mitteilungen zu aktuellen Veranstaltungen und es wurde die Frage aufgeworfen, mit welchen Themen die Öffentlichkeit speziell interessiert werden könnte. Die öffentlichen Informationen zum Thema "Gefährdete Artenvielfalt in Flora und Fauna" führten dann schließlich im Plenum zu dem Wunsch, hierüber zu informieren und vor den Gefahren einer immer stärker gefährdeten Umwelt zu warnen. Da zum jetzigen Zeitpunkt eine umfangreiche Kampagne nicht mehr möglich ist, wurde mit großer Zustimmung vereinbart, dieses Thema zum Mittelpunkt des "Tages der grünen Vereine 2016" zu machen.

29. April 2015
An diesem Tag finden gleich zwei Veranstaltungen von großer Bedeutung statt.
Um 13.45 Uhr findet die Grundsteinlegung zum "Bildungsforum - Schule, Natur und Umwelt" auf dem Gelände der früheren Schulbiologie statt. Eingeladen dazu hat OB Ullrich Sierau viele prominente Gäste und auch der Freundeskreis ist geladen, ebenso wie andere Umweltverbände, die in dem neuen Haus jeweils eigene Büros haben werden.

Am selben Tag findet bereits morgens am Gedenkstein für die "Rombergpark-Opfer" eine Gedenkfeier um 11.00 Uhr statt anläßlich der Befreiung des KZ Dachau vor 70 Jahren statt. Dazu wird auch ein Baum gepflanzt.

 Von beiden Veranstaltungen gibt es Berichte mit Fotos.

10. April 2015
Mitglieder starten mit der Parkleitung den Neuanfang der Bearbeitung im Loki-Schmidt-Garten (LSG)

Der Loki-Schmidt-Garten, benannt nach der großen Naturschützerin Prof. Dr. h.c. Loki Schmidt, wurde im Jahre 1998 als Refugium für bedrohte Pflanzen ( auch als Arche bezeichnet ) angelegt. Er wurde größtenteils von Mitgliedern des Vereins betreut und gepflegt. In den letzten Jahren allerdings ließen die Arbeiten mangels personeller Möglichkeiten nach und wurden teilweise von wenigen engagierten Mitgliedern und von Praktikanten und Studenten durchgeführt. Für den Freundeskreis war es daher ein Anliegen, mit dem neuen Leiter des Botanischen Gartens, Dr. Patrick Knopf, einen Neuanfang zu zu überlegen. So fand sich nach einem Aufruf des Vereinsvorstands am 10.4.15 eine Gruppe von Mitgliedern zusammen, um eine Bestandsaufnahme zu machen und Planungen für die Zukunft zu besprechen, z.B. Arbeitsaktivitäten namentlich festzulegen. Dabei waren die alten vorhandenen Pläne und Bepflanzungsdokumentationen von früher (M. Scharfenberg) recht hilfreich. Nach diesen Strukturen erfolgt nun auch der Neuaufbau. Längst nicht alle ehemals vorhandenen Pflanzen sind noch vorhanden. Jedoch werden lt. Dr. Knopf durch teilweisen Erdaustausch und mit dem Erwerb neuer bedrohter Pflanzen neue Strukturen und Inhalte geschaffen. Außerdem ist geplant, einen deutlichen Hinweis auf den LSG aufzustellen und im Schaukasten des LSG auch die Ursprünge und den Zweck des Refugiums darzustellen  Darüber wird in der Homepage künftig regelmäßig berichtet. Die Woche der Botanischen Gärten beinhaltet in diesem Jahr das Thema „Die Letzten ihrer Art – Gefährdete Wildpflanzen in Botanischen Gärten“ und da wird es ab Herbst dieses Jahres während der Veranstaltungen des Botanischen Gartens Rombergpark auch entsprechende Hinweise auf den Loki-Schmidt-Garten geben.

   
Fotos: E. Hoffmann
 
Ein Zeitungsausschnitt aus dem Jahr 2004 ( Jahr des 75-jährigen Jubiläums des Botanischen Gartens )

 

4. März 2015
Ein neuer Tulpenbaum im Botanischen Garten
Eiun Tulpenbaum sollte es sein. Am 4. März waren die Presse, Dezernentin Birgit Zoerner, sowie Vorsitzender der Freundeskreises Eberhard Hoffmann von Parkleiter Dr. Patrick Knopf eingeladen worden, bei der Pflanzung eines Tulpenbaumes mitzuwirken, den der Kreisverband Ruhr-Lippe des Erwerbsgartenbaus, mit seinem Vorsitzenden Norbert Toppmöller gestiftet hatte. Arbeitsgeräte standen bereit und alle packten mit an. So war die Pflanzung nach 10 Minuten erfolgreich beendet und die Beteiligten erfuhren von Dr. Knopf noch Einzelheiten zu diesem interessanten Gewächs. Das war auch eine erfreuliche Angelegenheit für den Chef des ehemaligen des gärtnerischen Ausbildungsbetriebes, Heinz Neuhoff und dessen Sohn Andreas, bei denen Dr. Knopf seine Lehrjahre verbrachte. Der Baum stellt quasi einen Ersatz dar für seinen Vorgänger unweit des Torhauses, der bei der Renaturierung der Schondelle entfernt wurde.
  
  Fotos: Links: Stefanie Kleemann,eine freundliche Mitarbeiterhin der Stadt DO-Agentur. Mitte und rechts: G. Büchner, Waltrop
 Der Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera) ist eine in Nordamerika und China heimische Baumart der aus nur zwei Arten bestehenden Gattung Tulpenbäume aus der Familie der Magnoliengewächse (Magnoliaceae). Im Botanischen garten Rombergpark gibt es mehrere Tulpenbäume, die eigentlich recht unauffällig wirken. Erst derjenige wird darauf aufmerksam, der im Mai/Juni einmal genau hinschaut. Dann bilden sich bei Tulpenbäumen ab einem Alter von ca. 15 Jahren relativ große dunkelgrün-bläuliche Magnolieknospen, die nach dem Aufgehen eine goldgelbe-rosa Farbe haben. Der frühere Leiter des Botanischen Gartens, Heribert Reif, wählte den Tulpenbaum zum Symbol für den Botanischen Garten und der Freundeskreis übernahm das Blatt des Tulpenbaumes ebenfalls und zeigt es seither als Symbol des Vereins. Der größte Tulpenbaum wächst unübersehbar hinter dem Pappelrondell. Er stammt aus dem Jahr 1933 lt. Parkleiter Dr. Knopf.

11. Februar 2015 und 23. Februar 2015
Nur noch wenige Wochen sind es bis zur Neueröffnung des 3. Pflanzenschauhauses, dessen Inneres z. Zeit total umgekrempelt wird. Der Baufortschritt liegt im Plan und die Strukturen im Innern des früheren Kalthauses sind schon zu erkennen. Wenn alle Arbeiten fertig gestellt sind, wird es moderne Behindertengerechte Toilettenanlagen geben, die dann auch vom Café Orchidee her direkt zu erreichen sind. Darüber hinaus wird die rechte Hälfte des Hauses mit einem Podium versehen sein, von dem aus z.B. Bildvorträge mithilfe einer aktuellen Video-Technik zu betrachten sein werden.
Pflanzen aus Tasmanien werden die dazu passende Umgebung bilden.
  
           Außenarbeiten                                                                    Innenarbeiten                 Blick durch die neue Verbindungstür vom Café in das
                                                                                                                                           das umgebaute, fast fertig gestellte Haus m. den Toiletten

 

18. Januar 2015 und 22. Februar 2015
Der Abriß des "alten" Schulbiologischen Zentrums" im Botanischen Garten hatte mit dem Umzug der Einrichtungen und Lehrmittel bereits im Jahr 2014 begonnen. Nun folgte der Abriß des Gebäudes und der folgte relativ rasch, ohne große Presse. Wir wurden Zeuge, als am 12. Januar der Bagger ansetzte, um das Stahlgerüst abzureißen und schon Ende der Woche war nichts mehr so, wie es mehr als 30 Jahre zuvor war.

   Und das soll so aussehen!
Der Bagger greift an. 12. Januar 2015         Es war einmal. 18. Januar 2015          Platz für das Neue. 22. Februar 2015
Fotos: E. Hoffmann

12. Januar 2015
Die Bestürzung war groß, als man in der Presse lesen konnte, dass der Sturm des vergangenen Wochenendes im Botanischen Garten Verwüstungen angerichtet hatte. Ausgerechnet neben dem Loki-Schmidt-Garten war eine Birkengruppe entwurzelt worden und hatte den gerade im Frühjahr 2014 renovierten Lattenzaun erheblich beschädigt. Umso größer war die Freude einige Tage später, als man bei einem Besuch des Botanischen Gartens feststellen konnte, dass der alte Zustand bereits wieder hergestellt war. Eine Gruppe junger Gärtner war dabei, die Reste der Birken zu beseitigen, der Zaun erstrahlte in neuem Outfit und die restlichen Erdarbeiten befanden sich im Endstadium. Das war eine angenehme Überraschung und den jungen Leuten gebührt ein herzliches Dankeschön für die schnelle und akurate Arbeit.
  
Der Pilz hatte bereits Vorarbeit geleistet.         Der beschädigte Zaun des Loki-Schmidt-Gartens    Und schon ist alles wieder in Ordnung
                                                                         unter den gestürzten Birken.

Fotos:K. Gerland und E. Hoffmann

 4. Januar 2015
Neues Leben im Warmhaus der Pflanzenschauhäuser. Die Führung brachte es ans Tageslicht.
Eine weitere Entwiclung konnte entdeckt werden: Der Baufortschritt im Kalthaus läßt erahnen, dass im zeitigen Frühjahr Veränderungen zu erwarten sind.

 

8. Dezember 2014
Am 8. Dezember hatte die Abteilung "Stadtgrün" im Tiefbauamt, die teilnehmenden "grünen" Vereine im "Forum Dortmunder Gartenkultur" zur Veröffentlichung des "Jahreskalenders 2015" ins "Haus der Gartenvereine" an der Akazienstraße eingeladen. Nach gründlichen Vorbereitungen erschien nun zum 6 .mal das mittlerweile sehr gern gelesene und benutzte Jahresbuch mit den Veranstaltungsterminen und Aktivitätenübersichten der Vereine und Herr Grandt bedankte sich seitens des Forums bei dem eigens zu diesem Anlaß erschienenen Vertreter der Sparkasse Dortmund als Hauptsponsor. Die Jahresbücher sind bei den Bezirksverwaltungsstellen erhältlich. Mitglieder unseres Vereins können sie entweder im Botanischen Garten oder beim "Jahresauftakt 2015" am 17. Januar oder bei der "Mitgliederversammlung 2015" am 14. März erwerben.
Freundeskreis-Vorsitzender Hoffmann dankte in seinen Worten sowohl der Stadt Dortmund als Partner für die Entwicklung zur inzwischen weit bekannten "Stadt der Parks und Gärten" als auch allen Mitstreitern, die sich auch im nächsten Jahr am 27. Juni wieder auf dem Reinoldi-Kirchplatz zum "Tag der grünen Vereine" der Öffentlichkeit mit interessanten Angeboten präsentieren wollen. Mit dem Hinweis auf die Klimaveränderungen und auf den notwendigen Schutz der Natur sei das Engagement der Vereine und Umweltschutzverbände weiterhin zu fördern und in der Öffentlichkeit für eine Mitarbeit zu werben.

 
Die seit Monaten vorbereiteten Arbeiten an den Pflanzenschauhäusern werden nun am 17. Oktober beginnen. Aus diesem Grund wurden bereits zahlreiche Maßnahmen in den drei Häusern durchgeführt, z.B. Pflanzen entnommen und an anderen geschützten Stellen plaziert, wie Kamelien und Zitrusgewächse. Im Rahmen der Umbauarbeiten werden dann auch die sehnlichst erwarteten, neuen, Behindertengerechten Toilettenanlagen installiert. Das bisherige Kalthaus erhält dann mit einem Durchgang zum Café Orchidee einen völlig neuen Charakter. Auch das Kohleflora-Haus wird sich verändern, die Wollemi Bäume sind bereits zum Teil an geschützte Orte in den Außenbereichen ausgelagert. Eine Fossliensammlung wird eingerichtet.Geplant ist auch ein Freiilandbeet für Sukkulenten. Die ersten 25 Agaven dafür befinden sich bereits auf dem Betriebshof. Sie stammen aus Mexiko und wurden im Verlauf vieler Jahre in den Niederlanden von einem Sukkulenten-Liebhaber gepflegt, der sie nun an den Botanischen Garten abgegeben hat.

  

14. Oktober 2014
Seit einem Monat erstrahlt die Moorkate im Heidemoor wieder in neuem Glanz. Unbelehrbare hatten die Moorsoden zum großen Teil abgerissen und außerdem waren die Tragbalken schon ziemlich verrottet, sodaß sich viele Besucher fragten, was mit diesem Fragment nun noch dargestellt werden sollte. Verwaltung und Freundeskreis erzielten die praktische Lösung dahin gehend, dass die Kosten für die Lieferung der neuen Moorsoden vom Verein getragen wurden und die Anbringung von jungen Leuten im Rahmen von Sozialverpflichtungen erfolgte. Beim Heidefest konnten sich die Besucher über das neue Outfit freuen, das hoffentlich so erhalten bleibt.

 
Alt im Januar 2012  -  Neu im August 2014

23.Juni 2014
Nach dem nassen Winter 2013/2014 wurde es deutlich sichtbar, die Umzäunung des Loki-Schmidt-Gartens, links vor dem Pappelrondell, war so wacklig, dass sie zum Sicherheitsrisiko wurde. Sämtliche Pfosten waren am unteren Ende ver- oder angefault. Bei einem Ortstermin von Freundeskreis und Verwaltung wurde kurz und praktisch eine umfangreiche Reparatur bzw. Erneuerung vereinbart, deren Matarialkosten der Freundeskreis und die Arbeitskosten die Verwaltung bzw. Tiefbauamt übernahmen. Schon bald begannen Lieferung und Arbeiten und seit dem Sommer des Jahres ist der Loki-Schmidt-Garten auch wieder vom äußeren Bild her ein ansehnliches und besuchenswertes Objekt des Botanischen Gartens. Nur ein deutliches Hinweisschild würde das Ganze komplettieren.

     

 

15. Oktober 2014
Einen aussagefähigen und ausführlichen Wegeplan des Botanischen Gartens gibt es zur Zeit nicht. Der bisherige Plan verweist allerings auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und botanischen Highlights, allein, Wegbezeichnungen in Form von deutlich erkennbaren Schildern gibt es nicht. Der Freundeskreis hatte bereits im Jahre 2010 und später wiederholt auf diese Situation verwiesen, die auch in der vor zwei Jahren erfolgen Besucherumfrage eine Rolle spielte. Die Unterlagen wurden wiederholt an die Verwaltung gegeben. Nach Aussage der neuen Parkleitung ist nun ein neuer Parkplan mit den entsprechenden Inhalten geplant. Der alte ist bei uns abzurufen oder in der Verwaltung während der Woche zu erwerben, auch bei Veranstaltungen an unserem Präsentationsstand.

 

16. Oktober 2014
Die "Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Rombergpark e.V." wurden zunächst als lockerer Freundeskreis von Interessenten aus der Reihe der damaligen Teilnehmer an Führungen in den 70er Jahren gegründet. Die Fortsetzung erfolgte 1998 als es klar wurde, dass man offiziell in ein Vereinsregister eingetragen sein mußte, um satzungsgemäße Spendenbescheinigungen für die Spender von Geldmitteln ausstellen zu können. Seit jenem Zeitpunkt ist aus den Kassenunterlagen zu entnehmen, in welchem Umfang Beiträge und Spenden über den Verein an den Botanischen Garten flossen. Kassenwart Manfred Scharfenberg ermittelte, dass in dieser Zeit mit den in diesem Jahr erfolgten Rechnungszahlungen für den Botanischen Garten ziemlich genau der stattliche Betrag von 150.000,- € seitens des Vereins aufgebracht wurde. Das ist nicht nur großartig, sondern dürfte in dieser Größenordnung auch ziemlich einmalig sein, denn es handelt sich hier um reine Mitgliedsbeiträge und Mitgliedsspenden.

 

20. August 2014
Im Jahr 1979 erfolgte mit Hilfe eines Briefes von Prof. Dr. h.c. Loki Schmidt die Befassung des Rates der Stadt Dortmund mit der Idee der Gründung eines Schulbiologischen Zentrums der Stadt Dortmund. Im Jahr 1980 erfolgte dann auch die finanzielle Ausstattung der Einrichtung durch den Rat der Stadt und seitdem hat sich die Zahl der jährlichen Besucher, der Schüler und Schülerinnen auf 13.000 Kinder entwickelt. Im Jahr 1988 wurden die aktuellen, aber mittlerweile auch sehr abgenutzten Container aufgestellt, die mit dem Beschluß des Rates im Jahr 2013 nun endgültig zu Schrott werden sollen. An gleicher Stelle entsteht das neue "Umweltbildungszentrum", in dem u.a. auch der Freundeskreis einen Büroraum für seine Zwecke erhalten wird.
 Die Abbrucharbeiten haben begonnen und einer der damaligen Mitbegründer und späterer Leiter der Schulbiologie, Michael Stork, läßt es sich im August 2014 nicht nehmen, die Demontage seiner ehemaligen Arbeitsstätte tatkräftig anzupacken.

 

16. Oktober 2014
Ein Kastanienfest der besonderen Art mit außergewöhnlich hoher Besucherzahl. Aber so kurz und bündig kann man diesen Tag nicht beschreiben und verlinken Sie sich mal mit dem ausführlichen Bericht und den zugehörigen Fotos..


Oktober 2014
Es melden sich immer mehr Online-Magazine mit "botanischen" Inhalten, die über Veranstaltungen von Parks und Gärten in Deutschland berichten. (Blütenrausch) Sie bieten auch uns an, dass wir Informationen über die Veranstaltungen im Botanischen Garten Rombergpark zur Aufnahme in deren Kalender zwecks Veröffentlichung vermitteln. Wir tun dies gern, weil damit unser Botanischer Garten mit seinem Freundeskreis weltweit gesehen wird und Resonanz beim nationalen und internationalen Publikum findet. Schaun Sie mal unter Querverweise. 
Eine besonders zauberhafte Betrachtung des Botanischen Gartens Rombergpark von Katrin Albrecht (Licht des Südens)  finden Sie ebenfalls unter dem genannten Link, und nehmen Sie sich Zeit dafür. Auch im online-Magazin RUHR-Guide ist der Botanische Garten eindrucksvoll mit Fotos des Freundeskreises dargestellt. Ein herzliches Willkommen allen Besuchern!

   

29. Oktober 2014 und 2.12.
Im Zentrum der Diskussion befindet sich zur Zeit der ehemalige Gutshof Brünninghausen, die damalige "Versorgungsstätte" des "Schlosses Romberg" oder "Haus Brünninghausen". Im Zusammenhang mit der ursprünglichen Absicht der Stadtverwaltung im Jahre 2008, die gesamten Gebäude abzureißen, nachdem sie zuvor über viele Jahre als Studentenwohnungen, Werkstätten und als Betriebshof genutzt wurden, setzten sich unsere Mitglieder Prof. Dr. Walter Neuhaus gemeinsam mit Dieter Haarmann für den Erhalt der noch existierenden Gebäude ein. Nachdem zuvor das Parkhotel und die WiHoGa bereits wegen Asbestrpoblemen und letztlich auch aus Altersgründen abgerissen waren, stellte sich die Verwaltung vor, das gesamte Gelände möglichst komplett an einen Investor zu verkaufen, was aber trotz mehrerer Anläufe nicht gelang.
Wir erstellen zur Zeit eine Übersicht der seit 2008 erfolgten Aktivitäten der seinerzeit gegründeten Bürgerinitiative und werfen auch einen Blick auf die mittlerweile vollzogene Renaturierung des Emscherzuflusses, der Schondelle, die in Wellinghofen entspringt und nun auch in ihrem neuen, oberirdischen Bachbett nördlich des Rombergparks in die Emscher mündet. In diesen Tagen (Oktober 2014) ist erneut  die Absicht der Stadtverwaltung bekannt geworden, nach der ein Investorenkonsortium die Fläche hinter dem ehemaligen Schloß sowie die des Gutshofes für die Errichtung eines Restaurants mit Boardinghouse plant. Aktuell gibt es seit einigen Tagen eine neue Ausgabe von "Bausteine und Fundstücke", Nr. 04,  in der Reihe "Dortmunder Denkmalhefte", in dem die Geschichte des Hauses Brünninghausen von Dortmunds Stadtarchäologin Dr. Henriette Brink-Kloke bis zu den heutigen Ausgrabungen der Schloßfundamente  im Flußbogen der renaturierten Schondelle beschrieben ist. (Zu erhalten bei der Denkmalsbehörde der Stadt Dortmund).


 Mit der Dokumentation in Form des Flyers kämpfte die Bürgerinitiative um den Erhalt der historischen Gutsgebäude.
  
Der vorläufige Stopp des Abrisses der Gutsgebäude (Hintergrund) im Jahr 2008 verlor durch die Ausgrabungen eines neuen Flussbetts im Rahmen der Renaturierung der Emscher und der zugehörigen Zuflüsse, hier der Schondelle, an Aktualität. Und dann passierte es. Man stieß bei den Aushubarbeiten für das Bachbett auf die Grundmauern des ehemaligen Schlosses Brünninghausen. Die Sensation war perfekt und zunächst traten die Archäologen auf den Plan. Aber auch die Bevölkerung war interessiert und im Verlauf der Zeit erfolgten bei zahlreichen  Führungen durch die Gemäuerreste des Schlosses Brünninghausen gründliche Informationen.
   
Stadtarchäologin Dr. Henriette Brink-Kloke informiert bei einer Führung über die                     Im April 2014 vollzieht OB. Ulrich Sierau den Durchbruch
Überreste des Herrenhauses Brünninghausen.                                                                         der Schondelle und gibt Informationen zum Gesamtprojekt
                                                                                                                                                   Schloß und Gut Brünninghausen.
Lt. Presseveröffentlichung (Nov. 2014) ist nun die Nutzung der Restfläche durch die Erstellung eines Restaurants mit kleiner Brauerei und einem Boardinghouse
fest in Aussicht genommen. Es bleibt nun hoffen, dass mit den in den letzten Jahren vollzogenen Entwicklungen, auch mit der Errichtung der
Johanniter-Klinik nördlich des Parks, dafür Sorge getragen wird, dass ausreichend Parkraum verfügbar gemacht wird. Schon die derzeitige Situation
ist bei Veranstaltungen, aber auch an sonnigen Tagen für die Besucher des Botanischen Gartens Rombergpark ziemlich schwierig. Nach neuesten Informationen soll nun unmittelbar neben der Straße "Am Rombergpark" in unmittelbarerer Nachbarschaft zum geplanten Restaurant ein Parkplatz entstehen.

Fotos: M. Scharfenberg, W. Neuhaus, E. Hoffmann

 

11. November 2014 und 2.12.
Seit einigen Tagen ist das dritte der Pflanzenschauhäuser, das so genannte "Kalthaus" leer geräumt, die Gemäuer im Inneren wurden abgerissen. Nun können die Bauarbeiten für die Erstellung der neuen, behindertengerechten Toiletten beginnen. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis zum Frühjahr. Nach neuesten Informationen schreiten die Arbeiten schneller als angenommen voran, sodaß eine Eröffnung möglicherweise schon im januar erfolgen könnte.

 

26. November 2014
Die Stadt Dortmund ehrte die "Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Rombergpark e.V." für dessen großes Engagement in Sachen Botanischer Garten. Seit Eintragung ins Vereinsregister im Jahr 2001 hat der Verein durch eigenen Beiträge und Spenden nunmehr insgesamt 150.000,- €. Dezernentin Birgit Zoerner hatte dazu die ehemaligen und aktuellen Vorstandsmitglieder zu Kafffee und Kuchen in die Pflanzenschauhäuser eingeladen.